MITMACHEN. NEUSTART MIT STEFAN NEPPL

Brandl-Nachfolge: Stefan Neppl tritt an

32-jähriger Gemeinderat (SPD/Parteifreie Bürger) will Bürgermeister von Arnbruck werden.

hermann stefan bgm kandidat 2020

Viel Glück, Herr Kandidat! Stefan Neppl (r.) freut sich über die Unterstützung durch Bürgermeister Hermann Brandl für die Kandidatur als Rathauschef im März kommenden Jahres.

Für die Liste SPD/Parteifreie Bürger steigt Stefan Neppl in den Ring, um den langjährigen Bürgermeister Hermann Brandl zu beerben. Der 32-jährige ist Vorsitzender des SV Arnbruck und sitzt bereits im Gemeinderat.

Dass jeder Bürgermeisterkandidat das Beste für seine Gemeinde will, ist von jedem zu erwarten und bedarf keiner besonderen Würdigung. Damit dies gelingt, ist für Stefan Neppl aber Voraussetzung, dass der kommende Bürgermeister mit allen Gruppierungen im Gemeinderat zusammenarbeitet, um die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können. Er möchte dieses vertrauensvolle Miteinander von Hermann Brandl weiterführen, denn nur so können die Herausforderungen der nächsten Jahre gemeistert werden, ist sich der Kandidat sicher.

SPD-Ortsvorsitzender Robert Trum begrüßte im Gasthaus „Zum Dorfwirt“ die SPD Mitglieder und Kandidaten zur Kommunalwahl am 15. März 2020 der Liste SPD/Parteifreie Bürger. Ein besonderer Gruß galt Bürgermeister Hermann Brandl, welcher insgesamt fünf Mal mit hervorragenden Ergebnissen von den Bürgern gewählt wurde. Dies bedeutet, so Neppl, dass in dieser Ära erfolgreich gearbeitet wurde, dass er in der Bevölkerung beliebt sei und sich hohes Ansehen erarbeitet habe. Diese erfolgreiche Arbeit möchte er fortsetzen, aber auch seine eigenen Akzente dabei setzen.

Einige Vorhaben sind schon eingeleitet, die es mit großem Nachdruck weiterzuverfolgen gilt: „Bauland schaffen“ ist hierbei das große Stichwort. Sowohl Baugebiete zur Ansiedlung junger Familien, als auch Gewerbeflächen für ein Nebeneinander von ansiedlungswilligen jungen Unternehmern und eingesessenen Betrieben, welche sich erweitern wollen. Ein großes Thema wird in den nächsten Jahren auch die Wasserversorgung in Niederndorf/Gutendorf und die Erweiterung des Feuerwehrhauses Niederndorf sein. Die soziale Infrastruktur von der Kinderkrippe über Kindergarten bis zur Schule gilt es zu stärken. Das Netz aus Straßen und Wasser/Abwasser gilt es zu verbessern, sowie das Panoramabad zu erhalten. Ein großes Thema landauf, landab ist die wohnortnahe ärztliche Versorgung, um die sich alle Gemeinden bemühen. „Alles das trägt dazu bei, dass sich junge Familien bei uns sich hier wieder ansiedeln werden“, so Neppl.

Berufliches und Privates

Vor der Versammlung der Kandidaten der Liste bemerkte Stefan Neppl, dass die Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten ein halbes Jahr vor der Kommunalwahl ein guter Zeitpunkt sei. Er freue sich, dass er einen Tag nach seinem 32. Geburtstag die Gelegenheit dazu habe. Er hat einen Realschulabschluss und arbeitet seit seiner Ausbildung als Zerspanungsmechaniker bei einem Sondermaschinenbauer in Bad Kötzting, sowohl an computergesteuerten High-Tech-Maschinen, als auch in der Arbeitsvorbereitung.

Im privaten Bereich ist er seit 2013 mit seiner Frau Daniela zusammen und seit zwei Jahren verheiratet, sie haben eine dreijährige Tochter. Wichtig sei ihm, dass die Familie, auch im weitesten Sinn, uneingeschränkt hinter seiner Kandidatur stehe. Diesen familiären Rückhalt hat er bisher auch bei seiner zeitintensiven Tätigkeit als 1. Vorstand des größten Arnbrucker Vereins mit über 600 Mitgliedern, des Sportvereins Arnbruck, gespürt.
Beim SV hat Neppl von der Jugend- bis zur Herrenmannschaft gespielt und alle Funktionärsposten, bis zum 1. Vorstand mitgemacht. Bei der Landjugend war er vier Jahre in der Vorstandschaft. Den Feuerwehrdienst hat er bei der Thalersdorfer Wehr mit 14 Jahren begonnen und verschiedene Stationen durchlaufen. Die größte Herausforderung jedes Jahr ist die Organisation des größten Festes in der Gemeinde, des Heimatfestes, bei der er auf eine eingespielte Mannschaft vertrauen kann, und so eine Mannschaftsleistung will er auch als Bürgermeister umsetzen.

Seit fünf Jahren sitzt er im Gemeinderat

Bei der letzten Kommunalwahl 2014 schenkten ihm die Bürger/innen das Vertrauen und wählten ihn in den Gemeinderat. Er sei in den vergangenen Jahren von vielen Bürgerinnen und Bürger, insbesondere im letzten halben Jahr, angesprochen und ermutigt worden, als Bürgermeister zu kandidieren.

Der jetzige Gemeinderat kann entscheiden, ob der nächste Bürgermeister seine Tätigkeit haupt- oder ehrenamtlich ausübt. Egal in welcher Konstellation, er werde auch im Falle der Ehrenamtlichkeit das Amt in Vollzeit ausüben. Neppl verspricht von seiner Seite aus einen fairen Wahlkampf, schon im Hinblick auf die nötige Zusammenarbeit der nächsten Jahre, zum Wohle der Gemeinde. Er bedankte sich bei allen, die ihn unterstützen, besonders beim Vorsitzenden Robert Trum der ihm viel Arbeit abnehme, denn als Vollzeitbeschäftigter, Vereinsvorsitzender und junger Familienvater bedarf es einer guten Zeiteinteilung. „Mit unserer Kandidatenliste SPD/Parteifreie Bürger sind wir für die Kommunalwahl breitgefächert aufgestellt: junge und erfahrene, Frauen und Männer und aus verschiedenen Berufsgruppen und Bereichen wollen mich unterstützen“, so Neppl. Ein „Bürgermeister für alle“ wolle er sein, „auch wenn man es nicht jedem Recht machen kann und wenn man als Bürgermeister auch mal ein deutliches Wort sprechen muss“.

Beifall und Respekt

Mit viel Beifall und Respekt wurde seine Vorstellung als Bürgermeisterkandidat von der Versammlung aufgenommen und belohnt. Noch-Bürgermeister Hermann Brandl bedankte sich für die gute Unterstützung und die überwiegend gute Zusammenarbeit im Gemeinderat. Mit Stefan Neppl habe man einen hervorragenden Kandidaten, der sich schon seit 14 Jahren in den Vereinen mit Leib und Seele engagiert, als SV-Vorstand den größten Verein leitet und bei der Ausrichtung des Heimatfestes Stressfähigkeit beweist. „Sein guter Einblick in die Gemeindepolitik, die Gemeindefinanzen und die Verwaltungsabläufe, den er in den letzten sechs Jahren als Gemeinderat gewinnen konnte, ist eine sehr gute Voraussetzung für das angestrebte Amt, und mit dieser Kandidatenliste habe er die größtmögliche Unterstützung“, so Brandl.

Vor der Vorstellung des Bürgermeisterkandidaten wurde die Delegiertenwahl zur Aufstellungskonferenz der Kreistagsliste abgehalten. In geheimer Wahl wurde Stefan Neppl zum Delegierten gewählt, seine Stellvertreter sind Andreas Menacher und Michael Schröder. Zum Schluss der Versammlung erläuterte Trum noch das Prozedere zur Nominierung der Kandidaten, die noch erfolgen wird.